Prolog „Cancellara Challenge“ – 11. Juni 2016

Aufgrund einer Prüfung musste Martin seinen Startplatz am Samstag Dani überlassen. Nebst den drei Fahrern des Cycling Club Rontal sind insgesamt 415 weitere Fahrer zur Cancellara Challenge gestartet.

Unsere Zeiten im Ziel waren:
Thomas: 9:31,3 min (Platz Alterskategorie: 12/112, Gesamtrang Herren: 31/374)
Dani: 10:06,6 min (Platz Alterskategorie: 18/36, Gesamtrang Herren: 111/374)
Oliver: 10:46,8 min (Platz Alterskategorie: 67/91, Gesamtrang Herren: 218/374)

Thomas klassierte sich somit auf dem ausgezeichneten 12. Platz seiner Alterskategorie und verlor auf die Spitzen-Triathletin Daniela Ryf (2015 Ironman Hawaii Siegerin) lediglich 11 Sekunden.

Unsere Leistung im Vergleich zu den Profis: Beim Prolog verloren wir auf die Bestzeit von Fabian Cancellara (7:38,8 min.) zwischen 1:53 und 3:08 Minuten. Continue reading

2. Etappe der Tour de Suisse – 14. Juni 2015

Die Teilnahme an der Tour de Suisse Challenge war für den Cycling Club Rontal ein voller Erfolg. Gestartet mit dem Ziel eine gute Zeit zu fahren und möglichst viel Spass zu haben, konnten beide Etappen auf dem Podest beendet werden! Bei der 2. Etappe vom Sonntag, dem „Morgarten Memorial“, fuhren wir auf den zweiten Platz. Ein besonderer Dank geht an die Supporter, die uns an der Strecke kräftig unterstützten!

Unsere Leistung im Vergleich zu den Profis:
Auf der Etappe vom Sonntag, lassen sich die Zeiten nicht vergleichen, da die Profis die Strecke zweimal und in anderer Reihenfolge fuhren (2x über Sattel und dann 2x über das Michaelskreuz). Unsere Leistung lässt sich hier am besten mit der gefahrenen Durchschnittsgeschwindigkeit vergleichen, die um rund 10 km/h tiefer war als bei den Profis. Continue reading

Prolog – 13. Juni 2015

Gestartet mit dem Ziel eine gute Zeit zu fahren und möglichst viel Spass zu haben, konnten beide Etappen auf dem Podest beendet werden! Den Prolog schlossen wir in der Kategorie Team als Sieger ab

Unsere Leistung im Vergleich zu den Profis: Beim Prolog verloren wie zwischen 1:30 und 2:15 Minuten auf den Sieger des Eliterennens (Tom Dumoulin). Continue reading